Über

Crystal - Zerstörer durch und durch
 
 
Egal wo,man wird immer gewarnt vor diesem Zeug,
vor seiner Wirkung,
den "Filmen",den körperlichen
sowie psychischen Schäden und den Konsequenzen die das Zeug mit sich bringt!!!
 
"Bla,bla,bla" - denken viele,zu viele
denn hergestellt,verkauft und konsumiert wirds trotzdem und das nicht gerade wenig!
"Ich würd den Dreck niemals nehm,bin kein Opfer"
so stehen viele am Anfang da ...
Doch einmal in der Szene drin
aufn Geschmack gekomm
ist die alte Aussage schnell vergessen...
Selbst charakterstarke Menschen
habe ich einknicken sehen,
es ist fast unmöglich den Kristallen
den Rücken zu kehren wenn man erst mal mit ihnen Bekanntschaft gemacht hat.
So wie ich ... - der größte Fehler meines Lebens!!
Denn um ein Haar,wäre das Leben meiner Kinder 
und meins zerstört ..

Ich möchte meine Geschichte
(auf diesem Wege)
mit euch teilen,um abzuschließen
weiter zu verarbeiten,
den Horror vergessen
für meine Mädels und mich
einen Schlußstrich ziehen zu könn!
Eine Geschichte über alltägliches,
Partys mit der Clique,über die Drogenzeit
über mich den Junkie der am Boden lag
weder weiter wollte noch konnte.
Selbst heut sitzt ich noch mit hoch rotem Kopf da,
der eher an eine Tomate erinnert eher als an mich.
So sehr schäme ich mich -
für all die assozialen Erlebnisse,
Aktionen und peinlichen Momente
natürlich gabs auch witzige,hammer geile unvergessliche Momente
aber nüchtern ohne zu "schweben" sind diese viel besser zu genießen ...
 
 
Wenns auch nur einen einzigen Menschen vom Drogenkonsum abhält,vielleicht der ein oder andere Teil der Geschichte zum nachdenken anregt ist es die Seite und die Mühe wert gewesen!!!
Eins noch zum schluß: bei einigen Erlebnissen werden bestimmt Zweifel aufkomm
zum Teil mit recht,aber
es ist die WAHRHEIT - nichts als die WAHRHEIT
jedes einzelne Wort was ich hier schreibe ist wahr ...
auch manch noch so (für euch) absurd klingende Erzählung ist wirklich passiert.
Momente die durch lebt wurden,
Situationen in denen wir an Grenzen kamen
Nur eben nicht in der wahren Realität
sondern in einer anderen Welt.....
 
THE WORLD OF DRUGS.
 
Eine Welt die ich gesehen und entdeckt habe.
Eine Welt die Persönlichkeiten
und Charakter zerstörte
aus Freunden Feinde machte
und aus Menschen Monster oder Opfer.
Eine Welt in der es so was wie Ehrlichkeit,
Gefühl oder Menschlichkeit nicht gibt

 
Lasst bitte die Finger von diesem Dreckszeug!!!!

 
 

 Devilchen

Alter: 28
aus: 04157 Leipzig
 


Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
dachte ich wenn ich gross bin wird alles gut.
Doch heute weiss ich wie perfekt alles war ...

Wenn ich mal groß bin...:
ich bin 1989 geboren und 1.56cm ...
die Hoffnung noch etwas zu wachsen habe ich aufgegeben

Ich wünsche mir...:
wieder ich selbst zu sein ...

Ich glaube...:
nur das was ich sehe ...

Ich liebe...:
meine zwei Kinder
(geboren 2008 und 2010)

Man erkennt mich an...:
nichts ...
Ausser ich lass es zu

Ich grüße...:
meine beste,mei SchatzL - Sandra

Ich danke dir fuer all deine Unterstuetzung,deine offenen Ohren deine Nerven die ziemlich leiden mussten genauso wie fuer deinen Beistand und zuspruch zu jeder Tageszeit.
Deine aufbauenden Worte und starken Haende haben mich immer wieder aus den Loechern gezogen - egal wie tief und dunkel sie auch waren!!
Deine ehrlichen und direkten Worte,deine klaren Ansagen haben mich und die Kids gerettet und vor schlimmeren bewahrt!!
Ohne dich waere ich nie so weit gekommen - Danke das du all das auf dich genommen hast um mich wieder auf den richtigen Weg zu bringen. -- Never forget --

Ich liebdsch janz doll








meine beiden Kids ..
Ohne euch wuerde ich gar nicht mehr auf Erden sein.
Ihr habt mir mehr als nur einmal das Leben gerettet,mir gezeigt was LEBEN heisst mich immer und immer wieder gestaerkt!
Jhr seid meine Energie und Kraftquelle ihr gebt mir mehr Kraft und Staerke als jegliche Droge die es gibt!
Dieser Blog ist auch fuer euch ...
Zum Glueck seid ihr noch ganz Klein,versteht noch nicht so viel - aber eines Tages wird das Thema Drogen auch bei euch ins Leben treten - leider unvermeidbar.
Ich moechte das ihr euch den Blog von Anfang bis zum Ende durch lest bevor ihr euch etwas ballern wollt.

Ich steh euch Rede und Antwort so weit es mir moeglich ist.
Glaubt mir eins,
ich werde alles erdenkliche in meiner Macht stehende tun das euch keines dieser DRECKSSTOFFE in ihren Ban ziehen kann - koste was wolle!!!

...denn dafuer liebe ich euch viel zu sehr!!!

<3<3<3<3 Eure Mami <3<3<3<3



Werbung




Blog

Volljährig - das Leben beginnt ..

"Endlich 18,das Leben wird so geil endlich bin ich richtig frei" Das Versteckspiel vor Haike hatte endlich ein Ende,denn sie konnte mir gar nichts mehr ... Endlich 18 !!!! Im Juli 2007 ging ich Bundesweit auf Promotion für den Kinderschutz und kam viel herum. War glücklich und zufrieden,arbeit machte Spaß,Kollegen wurden zu Freunden ,Geld stimmte auch und da war auch noch Kevin .... Ein etwas breiter stämmiger Typ,Goldblondes Haar mit leichter Iro Frisur,sehr gepflegt und strahlenden funkelnden blauen Augen und Ami-Hip-Hop Style. Ein kleiner Checker halt Nach ständigem hin und her hat es gefunkt und wir wurden ein Paar. Schon nach kurzer Zeit verschwanden die rosa Wolken vom Himmel und der nächste Abgrund tat sich auf. Seine Eifersucht trübte unser Glück,jedes Lächeln eines Mannes war für ihn ein Beweis des Betruges was ständig zu Streit und Diskussionen führte schon allein durch unsere Arbeit am Stand ... Da mir die permanente Kontrolle,Spioniererei und sein beleidigendes Auftreten bzw Verhalten gegen den Strich gingen beendete ich kurzerhand die Beziehung. Ich wollte das Zimmer verlassen,als er mich festhielt seine Hand meinen Hals ergriff mich etwa 30cm vom Boden hub und heftigst Ohrfeigte bis ich anfing mit taumeln und dank seines leichten Wurfes zur Seite auf dem Bett zusammen sackte. .... Da war es also,sein wahres Gesicht. Der Kevin vor dem mich meine Kollegen und Freunde gewarnt hatten. Nichts mehr war von dem Sunnyboy Bild zu sehen,sondern der Schläger war da.Kevin war ein leicht aufbrausender und sehr temperamentvoller halbamerikaner,aber ein Frauenschläger?? Nein das konnte ich mir nie vorstellen!! Als ich mich langsam aufrichtete und wieder saß,sah ich wie Kevin am anderen Ende des Zimmers hockte und ihm die Tränen übers Gesicht liefen. "ich bin wie mein Vater,oh mein Gott - er hatte recht" Kevin stammelte ständig das selbe und schwebte irgendwo zwischen Kollaps und Nervenzusammenbruch. Ich stand auf und ging mit tierischem Herzklopfen zu ihm rüber ... "Baby,es tut mir so leid,so leid! - Bitte verzeih mir" und schon landete er weinend und schluchzend in meinen Armen. Aber ICH fühlte mich doch eigentlich elendig und zerbrochen so dass man MICH hätte umarmen sollen. So blieb diese Nacht unbesprochen und wurde unter´n Tisch gekehrt bzw "vergessen". Diese nennen wirs mal Art von Streiterein hatten wir vielleicht noch 1-2mal in der Woche. Mit jedem Streit wurde es schlimmer und schmerzhafter.Warum ich nicht einfach gegang bin?? --- gute Frage die ich heut mit anderen Augen und einem ganz ganz anderen Blickwinkel seh Es war die ANGST!!! Angst vor ihm,Angst vorm allein sein,Angst vor dem Gelächter und der Verhönung der anderen Angst nach Hilfe zu fragen,Angst wieder von vorn anzufangen und Angst --- wieder einmal versagt zu haben. Ich bin und bleibe ein niemand,"ein Opfer das es nicht anders verdient hat. Oder warum musste dich selbst deine Mutter prügeln? Anders kann man gar nicht versuchen dich zu formen" Diese Worte (und vieles andere) von ihm werde ich nie mehr vergessen ... Da kam der Tag als ich erfuhr das ich SCHWANGER bin! Was hatte ich nicht für einen Schock bekomm aber gleichzeitig freute ich mich wahnsinnig! Genauso auch er. Wir wollten in eine gemeinsame Wohnung ziehen und er versprach und schwor mir auf das ungeborene Kind das er mich nie mehr schlagen würde ... Die Zeit zeigte mir jedoch das es nicht an dem war. Ich wurde weiterhin von ihm geschlagen,geschmissen,bespuckt und nun auch noch getreten in meinen Bauch. Auf einmal wollt er das Baby nicht mehr - "ich würde sein Leben versauen,ihm ein Gör anhängen wollen " etc .... Ich hatte viel mehr Angst um das Leben des Babys als um meins. Ich wollte mein Kind retten und musste es schützen vor ihm - dem Vater und Erzeuger des kleinen Wesen!!! Mein Bauch war sein neues Ziel (denn umso größer mein Bauch wurde,desto mehr wurde ihm die Verantwortung bewusst,was nun auf uns zu kam). Ich konnte nicht mehr - es war alles zu viel. Ich wusste genau,bleib ich bei ihm wird das kleine entweder gar nicht lebend geboren,oder muss seine Schläge genauso spüren und ertragen wie ich,wenn es die denn überlebt! Also nutzte ich die nächste Möglichkeit und fliehte im Frebruar mitten in der Nacht,ohne etwas in der Hand aus der Wohnung in Fürstenfeldbruck. Ich hatte weder Ausweis noch Papiere,denn da er ständig vermutete das ich mit seinem Kind flüchten möchte nahm er mir alles ab,EC-Karte,Geld verwaltete sowieso er,Ausweis usw. In diesem Moment war mir das egal,das wertvollste hole ich mir jetzt wieder - meine Freiheit! Also rannte ich weg, Weg vor ihm,seinen Händen die mich so oft verletzt hatten und seinen Worten in meinen Ohren. Rannte weg vor einem Leben mit ihm und ging zurück nach LEIPZIG mit seinem Kind in meinem Bauch!!! Doch das blieb natürlich nicht ohne Folgen ....

31.8.13 07:53, kommentieren

Ausbruch aus der Hölle 2005

 Ich bin´s

 

24jahre,Mami von den zwei besten und tollsten Mädchen der Welt. (erst geborene am September 08 und zweite August 10)
 
Ich selbst wurde am 15.6.89 in Reichenbach Vogtland als dritte Tochter von "Ihr"geboren.
Warum Ihr und nicht Mutter oä. da steht??
Ähm,nun ja ...
Sagen wirs mal so,Mutter,Mami war sie niemals für mich,denn
mit jedem einzelnen ihrer unzähligen Schläge schlich sich dieser Begriff,der eine Frau beschreibt die Kind/er gebähr/t,sie liebevoll umsorgt,sich kümmert und sie einfach nur liebt wie sie sind aus meinem Kopf herraus
1991 kam noch eine Schwester und 1996 ein Bruder.
Eine "Handvoll" Kinder also,im wahrsten Sinne des Wortes.
 
Wo und Wie fang ich an?
Im großen und ganzen find ich braucht man nicht so viel von mir zu wissen,bzw was wäre denn da so interessant?
Was ich nicht alles schreckliches Erlebt habe?
Was ich für eine Kindheit hatte,oder Familie hab?
Was mich so verändert hat?
Was mich zum Drogen konsum überhaupt verleitet hat?
Was mich so verletzbar,schwach und angreifbar gemacht hat?
Was mich dazu bewegt hat Crystal zu probieren?
Was mich daran so gefesselt und nicht mehr los gelassen hat?
Was mich so stark geblendet hat das ich immer tiefer fiel es aber nicht wahr nahm?
Was mich von abhielt einfach aufzuhören mit sniefen?
Was mich mein Leben lang immer wieder verfolgte,zurück geholt und da behalten hat?
 
 
Diese und weitere Fragen oder Gedanken werden sich Geschichte für Geschichte klären bzw beantworten - ich geb mir die größte Mühe
ach und keinesfalls möchte ich mit den Geschichten oder Momenten irgendwelches Mitleid oä. --- lediglich das man versteht,wieso,weshalb und warum - so gehandelt,reagiert oder auch empfunden wurde
 
 Haike - schimpft sich Mutter - für mich Gebährmaschine ....
säuft täglich wie ein Loch seid ich denken kann.
An meinen Vater kann ich mich nicht erinnern,als ich 4 war gings für ihn ab in Bau ... elf Jahre.
Ich bin die mittlere von fünf Kindern,"die goldene Mitte" heißts doch immer ... naja ich war eher das schwarze Schaaf - die Tochter eines Kinderfi*kers,die Brut des Teufels ... so nannte sie mich gern)
Misshandlungen,psychisch und physisch waren an der Tagesordnung aber nichts Weltbewegendes mehr für uns - alltag eben wie Zähneputzen ...wir mussten eher Angst haben,wenn es einen Tag gab an dem wir nicht geblutet haben - denn um so kräftiger  waren dann die  nächsten Schläge.
Der Große Knall kam als ich im November nach Weihnnachtsgeschenken suchte aber statt dessen eine große volle Kiste mit Briefen von meinem Vaters fand die er regelmäßig (so wie Geschenke für mich!!)  ausm Knast schickte. (laut Haike war er ja kurz nach meiner Geburt gestorben *uiiii*)
Auf einmal hörte ich wie sich der Schlüssel in der Haustür drehte und die Tür umgehends aufflog. Sie sah mich direkt in Ihrem Schlafzimmer stehen und schon hörte man nur noch ein *klatsch* "verschwinde hier Fräulein das klären wir nachher gleich",ich rannte in mein Zimmer
Als ich mich gerade etwas beruhigt hatte kam sie angetrunken in mein Zimmer und schrie sofort los. Eine Reihe von Betitelungen,Beleidigungen und Psycho gequatsche zog sich über einige Minuten hinweg aber ich hörte ihr gar nicht richtig zu - ich war in Gedanken versunken,spielte mit Papa,träumte wie er mich in den Arm nahm,mich küsste mich lieb hatte - mein Papa!
Ich hab also doch noch einen - er wird mich holen komm -mich erlösen - ich werde bald frei sein! Sie bemerkte meine Gedankliche abwesenheit und um diese jedoch wieder zu bekomm ging sie in die Küche,holte eines dieser großen Fleischermesser und fuchtelte damit vor mir herum ...
Nun ja,irgendwann is sie damit auf mich los und das war einfach zu viel, ich wehrte mich,zum ersten mal bei all ihren Demütigungen und Schlägen,all ihren Schikanen denn ich hatte 'TODESANGST` !!!

STILLE - nichts als stille ...

Ich nutze die Gunst der Stunde während Haike erstarrte,stürzte zur Wohnungstür hinaus und rannte,nein sprang schon eher die 4 Etagen nach unten hinaus ins freie!
Frei,Freiheit --- endlich aus der Hölle ausgebrochen ... und dies war vorerst der letzte Moment mit meiner "Familie"


Ein neues Kapitel begann und ich fing an mein Leben zu leben ....

10.8.13 14:32, kommentieren

Meine erste Erfahrung - der erste Rausch

2003 bin ich das erste mal mit Drogen in Kontakt gekommen.
Einige meiner Nachbarskinder kifften (und wie ich später erfuhr wohnte einer der Dealer bei mir im Haus ganz unten) und so kam es beim abhängen und "Diesel" trinken irgendwann mal dazu das der Joint die runde machte. Ich hab erst kurz gezweifelt,aber warum auch nicht "die anderen machens doch auch und leben noch" dachte ich mir und zog fleißig mit.
Aus der heutige Sicht würde ich sagen,ich hab einfach keinen Mut zum nein sagen gehabt bzw dort schon versucht mich bzw meine Gefühle zu betäuben.
Uwe (einer der Jgdl vom Hof) rauchte täglich egal ob Bong,Jolly oder Pfeife ...
Am nächsten Tag ging ich nach der Schule ohne Umwege zu ihm in der Hoffnung das er noch was zu Kiffen für mich übrig hat.
Er schaute mich mit großen Augen an und nahm mich im ersten moment glaub ich nicht richtig ernst. Aber warum auch,denn schließlich war ich immer die mahnende,die mit  Predigen und Vorträgen davon abgeraten hatte sich den Drogen hinzugeben ...
(Wie sich das Blatt doch noch wenden kann?? *grübbel*)
Naja,nein konnte er aber trotzdem nicht sagen - schon gar nicht zu mir - seinem Engelchen,denn Uwe stand schon ewig auf mich. Allerdings lief nie irgendwas,er wusste das er überhaupt nicht mein Typ war - aber Freundschaft zählte für ihn damals sowieso viel mehr,er tat alles für mich!
Es verging eigtl kaum ein Tag an dem ich nicht Kiffte und die Menge stieg erstaunlich schnell.
Von anfänglichen Zügen am Joint,landete ich schnell bei der Piep und füllte ein kleines Sieb,nach wenigen Tagen schon ein großes und die Bong lies auch nicht lang auf sich warten. Dieser Rausch,ein Segen.
Gedanken gingen verloren,man lag einfach nur rum und "chillte" - Entspannung pur  von der Hölle daheim (obwohl die nur zwei Häuser enfernt war ...)
Mein tägliches Grün lies ich mir nicht nehmen,lebte meinen Alltag wie gewohnt weiter,hatte keinerlei Schwierigkeiten mit der "Sucht" klar zu komm oder ähnliches. Obwohl ich schon sagen muss,früh hoch zu komm wurde immer qualvoller - aber der Gedanken an meinen "Nachmittags und Abendkopf" lies meine Laune etwas steigen.


Nach meinem gesundheitlich bedingten Schulwechsel,lernte ich rasch neue Leute kennen - darunter auch wieder mehrere Kiffer ...
So kam es dann schon soweit,das wir in den Hofpausen fix um die Ecke verschwanden nur um zu rauchen uns wegzuballern!!
Damit kam ich überhaupt nicht klar, Chillmodus und gleichzietig konzentrieren auf den Lehrer??? *lach*
Wenn das jemand kann,Glückwunsch,ich saß auf meinem Stuhl,sah den rosa Dumbo durchs Zimmer fliegen und erfreute mich mit meinem Banknachbar so sehr darüber das wir nicht nur einmal zum Direx geschickt wurden sind und das nach der letzten "Der Lehrer - is so fett wie Dumbo und wir werden auf ihm fliegen" Aktion mit dem "stolzem" Endergebnis von der Androhung eines Verweises.

                               *Rums --- plautz --- aufgewacht*

Das saß richtig und hatte mich auf den Boden zurück geholt - aufeinmal war ich  sofort unten und begriff kurzerhand was hier in den letzten Wochen mit mir passierte und stellte (immerhin etwas ) den Konsum während der Schulzeit bzw am Tage ein,so lange ich noch etwas zu tun hatte. Das lief auch einwandfrei wenn auch zugegebener maße mit sehr viel Selbstbeherrschung. Meinen Realschulabschluss mit 2,3 Durchschnitt hatte ich dann auch in der Tasche
2005 gings für mich für 12 Wochen zur Reha-Kur und so kam ich etwas weg von dem Zeug.
Wieder zurück in LE war auch erstmal gar nichts mehr am Start,denn meine sogenannten Freunde" hatten mich einfach vergessen. Wer nicht zu sehen oder greifbar ist gerät bei solchen Freunden schnell in Vergessenheit,was ich aber nicht all zu tragisch fande ...
Nur der Uwe und ein,zwei andere freuten sich über meine Rückkehr ...
Gelegentlich rauchte ich noch mit bis ich irgendwann mit meinem Ausbruch aus der Hölle auch aus dem Viertel,ohne ein Wort zu irgendwen für immer verschwand.


12.8.13 12:11, kommentieren

Von hier,nach dort und nirgendwo ...

Ein paar sehr erlebnisreiche aber vorallem fürs Leben extrem lehrreiche Wochen verbrachte ich auf der Straße und lebte für mein empfinden ganz gut.

Hatte immer Kiffe,Alkohol,Essen und geschlafen wurde irgendwo ... Das Straßenleben hatte aus meiner Sicht nur Vorteile,bei dieser Aussage bleibe ich auch heute noch. Man lernt was Leben heißt,ordnet Prioritäten komplett neu und entfernt sich aus sehr gutem Grund von der verlogenen,heuchlerichen und materialischtichen Gesellschaft ein großes Stück weit weg. Mir tat diese Zeit extremst gut,nicht einen einzigen Tag davon würde ich missen oder ändern wollen.

Erlebtes hat mich viel gelehrt,verändert und geprägt. (bis heute noch)  Ich bin stolz auf diese Zeit - und auf die Leute mit denen ich all  dies erleben durfte und konnte *think on you sooo many day´s*
Die Polizei bekam mich dann wies zu erwarten  war doch irgendwann zu fassen und steckte mich so wie ichs gewollt habe ins Heim. (alles war besser als zu "IHR",in IHRE Wohnung zurück zu müssen)

FAIRBUND e.V. sollte von nun an mein "zuhause" sein eine Art betreutes Wohnen für schwer erziehbare Jugendliche und Problemkinder ...

(ja klar,dauer full könnt ich meine Kids auch nicht erziehen )

Bei FAIRBUND e.V. angekommen und eingezogen merkte ich gleich das ich dort eigentlich Fehl am Platze war. Die Storys der anderen heftiger und kranker als alles andere was ich bis dahin kannte. Diese WG war mir einfach zu viel,die Jugendlichen und deren Art einfach to much. Die suchten in diesem Heim Freunde für´s Leben - ich wollt dagegen einfach nur meine Ruhe,für mich sein,einfach nur allein sein ...
Den einen Abend kam einer der  Jugendlichen auf mich zu und meinte "wenn de auch ne runde Chillen willst komm mit raus"
Natürlich,kiffen - ich bin daaaaaaaaaaaaaaaaaaaabei!!

Endlich wieder grün,endlich wieder Entspannung pur und Hochleistungschillen
Aber wie er rauchen wollte war mir unklar.
Wir gingen in den Brettschneider-Park und er holte aus einem Gebüsch einen "Eimer" (hatte von dieser Konsumvariante zwar schon mal gehört,jedoch weder gesehen noch versucht) Aber irgendwann is immer das erste mal dacht ich mir,schaute ihm bei zu und ganz einfach wars nachgemacht!
Das war die geilste Dröhnung in meinem ganzen Leben,der erste EimerKopf und ich war komplett hinüber.
Lachflash ohne Ende,so das ich mir wirklich und wahrhaftig beinahe in die Hose gemacht hätte - jeglicher Müll und total beklopptes ließ mich erneut ins Lachen verfallen - es tat einfach nur gut ... ein unbeschreibliches Glücksgefühl durchlebte meinen Körper und hörte lange lange nicht mehr auf.
Natürlich blieb mein Konsum bei den Heimbetreuern nicht unbemerkt,so das es am gleichen Abend noch eine Abmahnung für mich gab - eine noch und ich fliege raus - selbst dies sorgte zum entsetzen des Betreuers bei mir nur für einen erneuten abermahls heftigen Lachflash,so das die Predigt auf den nächsten Tag verschoben wurde.
Abmahnung hin oder her - ich wollte mehr. Das Gefühl,ich wollt es sofort wieder und natürlich gingen wir auch an diesem Abend los.
Die großartige erhoffte Wirkung wie vom Vortag erreichte ich nicht,im Gegenteil.
Voll nachdenklich,grübbelnd über meinen Konsum und wo ich noch enden werde wurde ich immer trauriger und wütend auf mich selbst und meine "Familie" von denen sich keiner meldete --- ja,denn ich hatte gedacht, wenigstens an meinem Geburtstag etwas von Ihnen zu hören - nichts passierte.
Zurück im Heim kam mir dieser Betreuer gleich wieder blöde und als ich bockig und sauer in mein Zimmer wollt versperrte er mir den Weg - FALSCHER ZUG - wie er auch spätestens dann bemerkte als ich auf ihn los ging wie eine bekloppte - ja nahezu wie eine Irre!
Ich schlug mehrere Minuten auf ihn ein,bis er mich mit Hilfe eines Jugendlichen langsam im Griff hatte. Ich war wie weggetreten,begriff erst jetzt was sich in den letzten Momenten abgespielt hatte und wagte es mir  mögliche Konsequenzen auszumalen,während der Betreuer den Heimvorstand informierte und zu uns bestellte.
Das Ende einer langen,sinnlosen,Vorwurfsvollen und Mitleidsheuchelnden Diskussion war Psychatrie zur Diagnostik oder Rausschmiss mit Verlegung in ein anderes weit entferntes Objekt um mich von meinem schlechten Umfeld zu lösen! - Ähm,welches Umfeld?? -- Ich saß den ganzen Tag irgendwo rum oder schlief!?!
Weder noch,dachte ich mir ... ich hau allein ab!!
Nicht wegen "Freunden" (denn die hatte ich zu diesem Zeitpunkt durch mein vollständigen Rückzug in mich allein sowieso verloren bzw aufgegeben) sondern MIR schreibt niemand mehr was vor - da hätte ich auch bei Schlägerin Haike bleiben können!!!
Also haute ich mitten in der Nacht ab und gewann meine Freiheit erneut zurück.
Wohin ich gehen werde,wusste ich sofort.

Auf zum Bahnhof,geradeaus zu meinen alten Leuten die mich natürlich mit offenen aber dennoch verwunderten und fragenden Augen ansahen als ich ohne alles vor ihnen stand. Kurz erklärt was passiert war und schon hatte ich eine Unterkunft für die nächsten Nächte bei Miri und Drews gefunden.
Mein Tag war eigentlich immer gleich,aufstehen,etwas aufräum,einkaufen,nebenbei rauchen,feiern,saufen etc .... (viele lustige Storys gibts da zu erzählen,aber das wäre jetzt die falsche Stelle)
bis dann doch  endlich meine Volljährigkeit erreicht war.
                                         

                                            15.6.2007

 

 Ich bin 18 das heißt:

richtig FREI - UNABHÄNGIG von allen - ICH bin von nun an mein Herr *


 

und ein neues Kapitel in meinem Leben fing an ....

12.8.13 12:29, kommentieren

Diese Personen spielten in der DrugWorld eine Rolle (manche auch mehrere vers.)

Wer hat das Wort Freund wirklich verdient?!

 

Verbunden hat uns auf jeden Fall eins ...

 

 

 

                                  (Crystal)

 

 

 

Tommy K.- 35 :

Bote und Lieferfahrer - macht sich gern Groß

Konsumiert: Limo,THC,C,Pepp,Teile

 

 

Christopher H.27:

auf den Weg zum DJ

Konsumiert: THC (C und Pepp gelegentlich)    

 

 

Alex S. 34:

Dealer von allem

Konsumiert: THC,C,Pepp,Limo

 

 

Madlen W. 26:

Chemo-Opfer (für Stoff zu allem bereit)

Konsumiert: Limo,C,THC,Pepp,Hero

 

 

Tino H. 32:

Chemo-Opfer Vergewaltiger Limo is Betäubungsmittel

Konsumiert: THC,Limo,Hero,Pepp;Koks;C

 

 

Patrick B. 32:

Chemoopfer ansonsten Kiffer - Frauenschläger

Konsumiert: THC,C,Pepp,Koks,Teile

 

 

Christian B.30

ehem.Dealer - Dauerkonsument,alles verloren,obdachlos etc ...

Konsumiert: THC,Pepp,C,Adge,Limo,Hero

 

De Birne   A.P.  27:

Dealer und "Weiberheld"

Konsumiert: THC,C,Pepp,Teile

 

 

Stefan W. 34:

Mitläufer und betäubt Frauen gern mal mit Limo                        

Konsumiert: Pepp,THC,C,Lim

 

 

 

 

 

 

Stefan C.  20:

Ehem Dealer. von THC und Crystal,mei Krümelchen

Konsumiert: Crystal, THC

 


 

 

12.8.13 02:28, kommentieren